Oktober

Arbeiten im Oktober / November

 

Welche Gehölze werden zum Winter geschnitten?
Nun, wo die Blätter fallen, ist der perfekte Zeitpunkt gekommen, Gehölze zu schneiden.
Der Winterschnitt schwächt die Bäume/Sträucher nicht so sehr, wie im Frühjahr und man kann kranke Stellen und totes Holz besser erkennen und entfernen.
Es kommt nicht nur auf den richtigen Zeitpunkt an, sondern auch auf die richtige Technik und ganz wichtig: scharfes Werkzeug benutzen, um einen glatten Schnitt zu erreichen.
Der Schnitt wird ganz dicht über eine Knospe gesetzt, möglichst nah im rechten Winkel zum Trieb, um eine kleinstmöglicheWunde zu erhalten.
Sträucher:
Bei Laubsträuchern, die erst 1 Jahr alt ist, sollte man aber höchstens einen Erziehungsschnitt machen.
Dadurch werden die
Sträucher struktuiert und können sich besser entfalten – sorgt also für gleichmäßigeres Wachsen.
Das Innere eines Strauches sollte luftig sein, dadurch kann auch mehr Licht in die Mitte gelangen, dicht wachsende und sich kreuzende Triebe müssen entfernt werden und das alles sorgt für besseres Wachstum.
Ältere Sträucher, die mit den Jahren vernachlässigt worden sind, kann man durch einen Verjüngungsschnitt aufleben lassen.
Dafür entfernt man krankes und totes Geäst, ca. die Hälfte aller anderen Triebe.
Diese bilden ein verkleinertes Grundgerüst.
Umsomehr man zurückschneidet, umso kräftiger treibt der Strauch natürlich im darauffolgenden Jahr aus.
Flieder und Forsythien bitte nicht zum Winter schneiden, sondern im Frühsommer – direkt nach der Blüte !!
Obst- und Zierbäume:
Birnbäume nicht im Winter schneiden, denn sie schließen nicht so schnell ihre Wunden und werden dadurch anfällig für Pilz.
Andere Bäume darf man schneiden, aber nie bei Frost !

Rosen halten jetzt Winterruhe.
Lange Rosen sind jedoch anfällig bei starkem Wind – es entstehen unter Umständen Risse im Boden, die sich mit Wasserfüllen können, dann evtl. zufrieren und die Veredelungsstelle beschädigen können.
Daher sollte man Rosen, die 1 m und höher sind, um gut 1 Drittel bis zur Hälfte zurück schneiden.

Vor dem Frost müssen Dahlien ausgegraben und von Erde befreit werden. Die Knollen gut abtrocknen lassen und dann
frostfrei lagen –  am besten in einer Holzkiste, die mit Tages-Zeitungspapier (kein Glanzpapier) ausgelegt ist – mit etwas trockenem Sand oder luftiger trockener Blumenerde überschüttet.

Ziergräser braucht man im Winter nicht abzuschneiden, sondern erst im Frühjahr vor dem Austreiben.
Legt sich Rauhreif und Frost über die langen Halme und die Blütenwedel macht das einen Gräsergarten sehr charmant.
Pampasgras sollte man jedoch zusammenbinden, damit der Frost nicht ins Innere der Pflanze gelangt.
Es könnte sonst 
ausfrieren