Allgemein





Schnecken bekämpfen

Die lästigen Plagegeister werden Sie leider nie ganz aus dem Garten vertreiben können
Eigentlich gehören Schnecken auch zum ökologischen System dazu und haben in der Natur eine Arbeit zuerledigen und zwar abgestorbene und verrottete Pflanzenteile zu entsorgen.
Es ist aber klar, wenn sich so leckeres Jung-Gemüse oder tolle Blumen im Garten befinden, daß sie sichzuerst darüber hermachen.
Schnecken kommen meistens abends aus ihren Verstecken. Es ist zwar mühsam, aber am sichersten istdann das Absammeln der Schleimer in den Abendstunden.
Früh morgens ginge es auch, jedoch konnten sie sich dann die ganze Nacht über den Bauch vollschlagen.Um sie vom Salat abzulenken, kann man aber auch über Nacht modernde feuchte Holzbretter locker in die Beete legen. Oft hat man Glück und die Schleimer verkriechen sich darunter und morgens kann man sie dann absammeln.
Wenn man sie dann findet, muß man sich entscheiden, wie man sie sich ihrer entledigt. Jeder muß für sich selbst eine Möglichkeit finden.

Eine gute Art, Schnecken zu sammeln, sind auch Bierfallen. Leider lockt das Gebräu auch Schnecken vom Nachbarn an, die sonst vielleicht nicht den Weg zu Ihnen gefunden hätten.
Gartenfreunde hatten auch schon Glück,mit feuchtem Hunde- oder Katzenfutter Schnecken anzulocken, aber immer an das sofortige Absammeln denken!
Um von vornherein das Gemüse/die Blumen zu schützen, kann man auch im Frühjahr die Beete gut vorbereiten. Wenn die Erde schön fein und locker ist, arbeiten Sie einen Schneckenzaun aus Kupferdraht in den Boden ein. Die Schleimer werden selten über diese Umzäunung kriechen.
Erdbeeren werden vor Schneckenfraß gut geschützt, wenn Sie eine reichliche Schicht aus Stroh um die Pflanzen legen.
Schlecht für die Schnecken, denn die kriechen nicht gern über Stroh und zusätzlich gut für die Beeren, die dann nicht so schnell faulen.

Und dann gibt es natürlich noch das altbewährte, aber teure Schneckenkorn.

Es gibt aber auch bestimmte Pflanzen, die Schnecken nicht mögen.Dazu gehören: Zwiebeln, Knoblauch und mediterrane Kräuter (außer Basilikum), ebenfalls Zierlauch (Allium) und Kapuzinerkresse, ebenfalls Storchenschnabel, Nelkenwurz und die Geranie.
Auch wer kein spezielles Kräuterbeet besitzt: Rosemarin, Lavendel und Thymian sind sehr schöne dekorative Pflanzen, die Schnecken nicht mögen.
Ebenfalls gehen die Plagegeister nicht auf Eisenhut, Fingerhut, Pfingstrosen und Maiglöckchen.
Diese 
Pflanzen sind jedoch giftig – also Achtung bei kleinen Kindern !