Geschichte

Bei der regionalen Aufteilung des 1941 gegründeten Kleingärtnervereins Ahlen entstand im Jahre 1946 der Kleingärtner-Verein „Ahlen-Nordwest“.

Die ersten Gärten wurden beidseitig der Werse angelegt und erhielten deswegen die Bezeichnung Anlage „Wersetal-West“ und Anlage „Wersetal-Ost“.

Im Jahre 1948/49 folgte im Zuge der Trockenlegung eines Altarmes der Werse die Errichtung der Anlage „Suerwiese“, südlich der Kläranlage gelegen.

Als letzte Anlage kam 1958 der „Olfekamp“ mit 10 Gärten hinzu. Wie der Name vermuten lässt, liegt diese Anlage direkt an der Olfe, zwischen Böcklinweg und Klingerstraße.

Heute umfasst der Verein, aufgeteilt in vorgenannte Anlagen, 112 Gärten mit insgesamt 5000qm Fläche. Er ist der größte im Bezirksverband Kreis Warendorf.

Während in früheren Jahren Mitglieder mit Migrationshintergrund die Ausnahme bildeten, sind sie heute mit weit über 50% Anteil im Verein vertreten, sowohl als Pächter als auch in den Gremien des Vereins.

Seit 1966 sind die Gartenparzellen an das öffentliche Wassernetz angeschlossen und seit 1996 verfügen sie auch über einen Stromanschluß.

Original-Bauplan für den Bau einer Kleingartenlaube aus dem Jahr 1942